Ruth M. Fuchs

Ruth M. Fuchs, eigentlich bildende Künstlerin, wurde durch Zufall die Herausgeberin des Magazins „Neues aus Anderwelt“, das von 2000 bis 2013 dreimal im Jahr erschien. Dort schrieb sie immer mal wieder Artikel und Kurzgeschichten und 2003 dann ihr erstes Buch.

 

Inzwischen hat sie das Modellieren von Skulpturen hintangestellt und schreibt vor allem Romane. Einen besonderen Stellenwert hat dabei die Phantastische Krimiserie "Erkül Bwaroo ermittelt". In dieser Reihe löst ein Elfendetektiv mit großem Schnurrbart, noch größerem Ego und belgischem Akzent Kriminalfälle. Wie Kenner inzwischen schon vermuten dürften, ist das Ganze eine humorvolle Hommage an Agatha Christie und ihren berühmten belgischen Detektiv - echte Krimis, aber immer mit ein bisschen Fantasy und einem Hauch von Märchen. Mehr darüber unter www.ruthmfuchs.de


AST-Autorin der ersten Juniwoche 2016

Seit März 2016 stellt Markus Kohler, von Markus Bücherkiste, immer eine Woche lang eine AST-Autorin/einen AST-Autor näher vor. 

 

Diesmal: Ruth M. Fuchs

 

1. Tag für Ruth M. Fuchs

 

"Eigentlich bin ich bildende Künstlerin. Dachte ich zumindest. Ich modellierte Softskulpturen, die auf mehreren Ausstellungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehen waren.
Durch Zufall, anders kann man es nicht nennen, wurde ich dann auch noch die Herausgeberin des Magazins „Neues aus Anderwelt“. In den Jahren 2000 bis 2013 erschien das Magazin dreimal im Jahr. Hin und wieder schrieb ich auch selbst einen Artikel dafür. Auf diese Artikel wurde der Eulen Verlag aufmerksam und überredete mich, ein Buch über Wesen der Anderwelt – also Elfen, Feen, Zwerge, Kobolde usw. zu schreiben. Danach ließ mich das Schreiben nicht mehr los.

Als mir dann Chris Schlicht eine Zeichnung von Hercule Poirot als Elf schickte, war es endgültig um mich geschehen. Erkül Bwaroo, der Elfendetektiv, trat in mein Leben und nimmt mich seitdem ziemlich in Beschlag.

Wenn ich nicht schreibe oder meine Katzen streichle, übe ich mich im orientalischen Bauchtanz oder im Historischen Bogenschießen. Ok, ein großer Teil der Zeit vergeht dabei mit der Suche nach den Pfeilen - aber was zählt, ist schließlich der Wille! Außerdem liebe ich die italienische Oper und träume von einem eigenen Pferd.

Eines darf jedoch - neben meinem Mann - nie zu kurz kommen: das Lesen! In der S-Bahn, im Liegestuhl, in der Badewanne, nach der Arbeit, vor dem Schlafengehen ... Bücher sind doch wirklich etwas Wunderbares!"

Nähere Informationen - bitte Fotos direkt anklicken.

 

Morgen macht ihr Bekanntschaft mit dem Elfendetektiv Erkül Bwaroo.

 

Wer die nächsten sechs Vorstellungstage nachlesen möchte, kann es hier machen..